Schulungen für Diabetiker mit und ohne Insulin

Die Diabetiker Schulungen vermitteln einen bewussten Umgang mit der Krankheit

Diabetes mellitus – mit dieser Diagnose zurechtzukommen, fällt Neuerkrankten meist nicht leicht. Es ändert sich vieles im Leben. Auf einmal geht es um Blutzuckerwerte, es soll gemessen, richtig gegessen und möglicherweise auch Insulin gespritzt werden. Deshalb gibt es spezielle Schulungen, in denen die Patienten alles Wichtige über ihre Krankheit lernen. Eine Schulung vermittelt Typ-2-Diabetikern das nötige Wissen. Moderne Konzepte setzen auf wenig Theorie und viel Praxis. Das neu erworbene Wissen hilft Diabetikern, Experte in eigener Sache zu werden. Und wer über seine Erkrankung gut Bescheid weiß, hat auch das Know-How, die Behandlung selbst zu beeinflussen und auf Dauer mit dem Diabetes klarzukommen.

In der Schulung geht es nicht um Vorschriften und Verbote. Die Angst vor Vorschriften und Verboten ist ein Grund, warum mancher Diabetiker in Deutschland noch nie an einer solchen “Fortbildung in Sachen Diabetes” teilgenommen hat. Und weil zu hohe Blutzuckerwerte nicht wehtun, fehlt oft auch die Motivation, etwas dagegen zu unternehmen. Gedanken an mögliche Folgeschäden eines schlecht eingestellten Diabetes werden häufig verdrängt.

Moderne Diabetes-Schulungen sind weit davon entfernt. Die “Schüler” sitzen nicht über Lehrbüchern, sondern besprechen gemeinsam Alltagssituationen– vom Einkaufen im Supermarkt bis zum Verhalten bei Festen und Feiern. Jeder Teilnehmer erarbeitet sich einen persönlichen Plan, wie er die Diabetestherapie – beispielsweise mehr Bewegung – so gut wie möglich in seinen Alltag einbauen kann.