Sonographie (Ultraschall)

Die Sonographie ist eine Ultraschalluntersuchung, die wir insbesondere zur Beurteilung der Organe des Bauchraumes und  der Schilddrüse einsetzen

Sonographie des Bauchraumes

Die konventionelle Diagnostik durch Ultraschall  dient zur Abklärung von Erkrankungen oder dem Verdacht auf Erkrankungen der Organe des Bauchraumes.

Die Sonographie ist für den Patienten absolut schmerzfrei und risikolos. Der Patient liegt meist auf einer Liege auf dem Rücken, während der Arzt den Schallkopf des Sonographie Gerätes über den Bauch des Patienten führt. Mit Hilfe der Schallwellen lassen sich die Organe auf dem Bildschirm darstellen und beurteilen. Je nachdem, welche Organe untersucht werden sollen, ist es nötig, nüchtern zu sein. Die Untersuchung dauert meist nur wenige Minuten.

Mit modernsten, hochauflösenden Geräten können die Organe des Bauchraumes wie Leber, Gallenblase, Gallenwege, Milz, Lymphknoten, Magen, Dünn- und Dickdarm und die Organe des Hinterbauchraumes (Retroperitoneum) wie Bauchspeicheldrüse, Nieren, ableitende Harnwege, Lymphknoten und die entsprechenden Blutgefäße dargestellt und so gut wie mit keinem anderen bildgebenden Verfahren beurteilt werden.

 Ein besonderer Vorteil der Ultraschalldiagnostik ist, dass diese Technik für die Patienten unschädlich ist und dass funktionelle Untersuchungen auch bei Bewegung durchgeführt werden können, was bei statischen Untersuchungen wie CT und Kernspin nicht möglich ist.

 Die Sonographie ist eine einfache, schnelle, kostengünstige und risikofreie bildgebende Untersuchungsmethode, die zu einem festen Bestandteil der internistischen Diagnostik geworden ist. Durch das Aussenden und Empfangen spezieller Schallwellen (Ultraschall) können die Organe und Gewebestrukturen im Bauchraum als Schnittbilder auf einem Monitor abgebildet werden.

 

Sonographie der Schilddrüse

Bei dieser Untersuchung handelt es sich um die Ultraschalluntersuchung der Schilddrüse.  Es werden beide Schilddrüsenlappen dargestellt und Größe und Volumen errechnet. Ebenso wird die Struktur der Schilddrüse untersucht, und damit lassen sich Knoten, Entzündungen und andere Strukturveränderungen erkennen. Man kann also viele verschiedene krankhafte Veränderungen nachweisen und somit bei Fragestellungen, ob die Schilddrüse gesund ist oder krankhaft ist, helfen. Mit der Ultraschalluntersuchung kann man die Größe der Schilddrüse genau ermitteln und eine Struma (Kropf) oder Zysten oder Knoten oder eine Hashimoto-Thyreoditis erkennen.

Der Patient wird meist im Liegen und von vorne untersucht.  Es wird etwas Kontaktgel auf die Halsregion aufgetragen und der Schallkopf wird über den Schilddrüsenbereich bewegt. Die Untersuchung ist schmerzlos, gefahrlos und jederzeit wiederholbar. Sie dauert etwa 5 bis 10 Minuten.

Die Sonographie Untersuchung der Schilddrüse ist schmerzlos und im Gegensatz zu Schilddrüsenszintigraphie mit keinerlei Strahlenbelastung verbunden und somit beliebig oft wiederholbar. Durch den Vergleich mit Voruntersuchungen kann der Krankheitsverlauf ohne großen Aufwand beurteilt werden.